Obedience

Obedience

Obedience gehört zu den jüngsten Hundesportarten in Deutschland.

 

Eine Prüfungsform im Hundesport, bei der ein Aussie freudig mit seinem Teamgefährten Mensch verschiedene Übungen meisten und ein kontrolliertes Verhalten in unterschiedlichen Situationen zeigen sollte.

 

Eine weitere anspruchsvolle Herausforderung ist die Distanzarbeit. Unser Aussie kann hier unter Beweis stellen das er auch mit einem Abstand zu seinem Hundeführer bereitwillig gehorcht.

Obedience-Prüfungen werden in den Leistungsstufen Beginner-Klasse, Klasse 1, Klasse 2 und Klasse 3 durchgeführt.

 

Die Durchführungen in den Klassen Beginner-Klasse, Klasse 1 und 2 werden durch die VDH-Obedience-Prüfungsordnung (VDH-OB PO) geregelt. Die Klasse 3 wird durch das FCI-Reglement vorgegeben und entspricht der FCI-Internationale-Obedience-Klasse. In dieser Klasse werden auch Europa- und Weltmeisterschaften durchgeführt.

 

In der Beginner-Klasse wird sehr auf die Wesensüberprüfung des Hundes wert gelegt und man kann sogenannte Pflichtübungen erfüllen. Erhält das Team bei nur einer der fünf Pflichtübungen keine Bewertung, gilt es als durchgefallen. In den Leistungsklassen Obedience 1, 2 und 3, wird eine kontinuierlich ansteigende Leistungsanforderung und Weiterentwicklung der Übungen erkennbar. Obedience ist frei für alle Hunderassen.

 

Hier sollte darauf achtgegeben werden, dass der Aufbau der Übungen frei von Zwang, Druck, Gezerre und Geschreie stattfindet.
Wir mögen hier das Training über positive Verstärkung :-)

 

(c) Silke Löffler
Australian Shepherd & Mini Aussie Zucht
Rosebud of Crana Kennel